Partner-Login

 

     INTERVIEW    

mit den Vorständen der TIGON AG

     
Günther Zahnweh

     
Jürgen Zäch

// Herr Zahnweh, das Schwesterunternehmen MAPWARE ist seit vielen Jahren mit serviceOFFICE im Maklermarkt etabliert. Weitere Softwarelösungen und Services kann der Makler bei der TIGON nutzen. Wie grenzen sich beide Unternehmen ab?

GZ: Die MAPWARE ist in der Branche als Maklerverwaltungsprogrammhersteller positioniert. Die  TIGON dagegen zielt auf eine umfassende Software- und Serviceunterstützung ab, mit der wir den anspruchsvollen Anforderungen der  wettbewerbsfähigen und zukunftsorientierten Maklerunternehmen gerecht werden.

// Ist die TIGON als Maklerpool zu verstehen?
GZ: 
Nein, die TIGON versteht sich als Servicedienstleister. Die Zusammenarbeit zwischen dem Makler und den Produktpartnern erfolgt auf Basis von Direkt-Courtagezusagen. Damit bleiben die Bestandsrechte und Courtageansprüche beim Makler,  was uns deutlich von Maklerpools abgrenzt.

 // Wie finanziert sich die TIGON?
GZ: 
Wir finanzieren uns über Softwarenutzungs- und Servicepauschalen. Weitere Einnahmen erzielen wir durch Courtageoverheads, die wir von den Produktpartnern erhalten.

// Sind an der MAPWARE oder TIGON Produktpartner beteiligt?
GZ: 
Beide Unternehmen sind inhabergeführt. Um die Unabhängigkeit zu bewahren, ist eine Beteiligung von Produktpartnern nicht geplant. Einen neuen Aktionär gibt es allerdings. Seit März 2014 ist mein Vorstandskollege Herr  Zäch an der TIGON  beteiligt.

 

 

// Herr Zäch, welchen Handlungsdruck haben die Maklerunternehmen durch den Wandel in der Versicherungsbranche?

JZ:  Die fortschreitende Digitalisierung und demografische Entwicklung verändern zunehmend das Kundenverhalten und die Bedürfnisse der Kunden an den Dialog mit Versicherern und Vermittlern. Dieser Wandel wird das Maklergeschäft im Hinblick auf Produkt- und Serviceangebote, Vertriebsprozesse und Organisation grundlegend verändern.

//  Welche Handlungsoptionen gibt es für die Makler?

JZ:   Der Makler muss sein Geschäftsmodell auf den Prüfstand stellen und an die Marktveränderungen frühzeitig anpassen. Die Zukunft der Versicherung ist digital, der Makler bleibt aber wichtiger Partner. Der Aufbau der Omnikanalfähigkeit - und damit die Vereinigung digitaler und analoger Angebote - zählt deshalb zu den unverzichtbaren Maßnahmen eines erfolgreichen Maklerunternehmens. Jeder Makler, der es versteht, sein Unternehmen auf die veränderten Kundenbedürfnisse einzustellen, wird neue Vertriebschancen nutzen können und zu den Gewinnern des Wandels gehören.

//  Mit welchen Lösungen und Services hat sich die TIGON auf den Wandel eingestellt?
JZ:  Eine professionelle Beratung und  effektive Betreuung der Kunden auf Basis moderner Technologien und innovativer Services sind für die Maklerunternehmen von entscheidender Bedeutung. Deshalb haben wir in den letzten Jahren intensiv  in den Ausbau unseres Software- und Serviceangebotes investiert. Ein Beispiel ist die Entwicklung der Makler-Beraterplattform, mit der wir Maklern weit mehr als eine Homepage bieten. Die Makler-Beraterplattform wird zukünftig die maßgebliche Arbeitsumgebung für die digitale Abwicklung der Vertriebsprozesse sowie die technische Basis für den Kontakt zum Kunden abbilden.

 // Die Bestandssicherung und Nachfolgeregelung sowie der Bestandsverkauf sind für Makler von existentieller Bedeutung. Wie unterstützen Sie die Makler bei diesen wichtigen Themen?
JZ:   Viele Makler müssen sich altersbedingt mit der Nachfolgeregelung und dem Bestandsverkauf auseinandersetzen. Beim Verkauf ihres “Lebenswerkes” möchten die Makler den bestmöglichen Verkaufspreis erzielen. Viele davon haben allerdings keine konkreten Vorstellungen, welche Faktoren die Werthaltigkeit ihres Unternehmens und damit auch den Verkaufspreis beeinflussen.

Wir haben uns auf diese Themenfelder spezialisiert und dazu professionelle Services aufgebaut. Mit diesem Serviceangebot tragen wir bei Maklerunternehmen entscheidend dazu bei, die grundlegenden Voraussetzungen für einen reibungslosen und ertragreichen Unternehmens- und Bestandsübergang zu schaffen.


 

   
   

 

   

 

 


 
Schließen
loading

Video wird geladen...